Die Verankerung interdisziplinärer Medizin*

ein Bereich des Penta-Institus und Weiterbildungsverbundes G I M

Leben auf der Erde hat sich in einem kybernetisch-informativen Prozess (s. auch H. Morowitz 1992) über drei Milliarden Jahre entwickelt. Auch die menschliche Entwicklung stellt sich analog dazu in einem biologischen, physikalisch-ökologischen, sozialen, emotionalen und geistigen Prozess dar. Fünf Dimensionen einer interdisziplinären Medizin stehen in Wechselwirkung zueinander. Diese bestimmen auch unsere Therapie, die wir nicht primär als Behandlungskonzept, sondern als Behandlungsprozess verstehen.

Dieser trägt den Dimensionen des kybernetischen Pentagramms Rechnung. Therapie ist deshalb nicht isoliert als Behandlung einer Krankheit, sondern als Prozess von Körper und Geist zu verstehen. Gesundheit heißt, in diesem Prozess korrigierende Information zu ermöglichen. Oder anders ausgedrückt: Gesundheit und damit Behandlung ist im weitesten Sinne Information.

In Verbindung mit der Psychiatrie, Psychosomatik und Soziologie sprechen wir bei der Interdisziplinären Medizin von einer Psychosozialen Medizin.